Milch und Milchprodukte

Hallo ihr Lieben 🙂

Gerade habe ich etwas sehr interessantes gelesen und als Video gesehen und wollte euch das nicht vorenthalten!
Es geht um die gute alte Milch. Durch die Industrie wird sie seit Jahrzehnten als Calcium-Quelle angesprangert, schützt vor Osteoporose und stärkt die Knochen. Doch was ist dran?
In letzter Zeit beschäftige ich mich immer mehr mit der veganen Lebensweise und versuche herauszufinden, wie man Eiweiß, Vitamin B12, Eisen und Calcium auch aus pflanzlichen Quellen bekommt, weil ich vor habe, mich nach und nach vegan zu ernähren. So ganz werde ich es denke ich nicht schaffen, aber es ist immerhin ein guter Anfang wenn man sich zumindest zuhause mehr Mühe gibt, obwohl ich dazu sagen muss, dass ich wahnsinnige Angst vor Eisen-Mangel habe.

Ich habe nun mehr über Milch erfahren wollen, weil ich immer wieder gelesen habe, dass es giftig sein soll. dazu gibt es wirklich sehr viel im Internet, viele Studien wurden gemacht, doch ironischerweise weiß kaum jemand davon.
Als Einleitung zeige ich euch mal zwei Videos dazu, die mich wirklich stutzig gemacht haben:

Nun zu den Fakten:

  • Das Calcium in der Milch soll die Knochen stärken. Es bewirkt bloß leider das Gegenteil, es fördert Osteoporose. Denn: Milch übersäuert den Magen. Dadurch braucht der Körper Mineralstoffe um die Säuren zu neutralisieren, diese nimmt er aus den Knochen.
  • Milch ist schlecht für die Haut. Viele Menschen, darunter zähle ich leider auch, bekommen von Milchprodukten Pickel. Warum ist das so? Die Kühe werden in der Zucht nicht artgerecht gehalten, ihnen werden Pestizide verabreicht, sie schlafen zu wenig und werden gequält. Im Video von Welt der Wunder wird das ganze gut erklärt. Dadurch befindet sich Gift in ihrem Körper, was wir zu uns nehmen. Auch spielt unser Körper verrückt aufgrund der Hormone in der Milch. Der hohe glykämische Wert in der Milch bewirkt eine hohe Insulinausschüttung in unserem Körper, heißt: es kann zu Akne kommen.
  • Gut zu wissen: ca. 92% aller Giftstoffe, die wir Menschen konsumieren, stammen aus Tierprodukten! Erschreckend, aber wahr.
  • Die Inhaltsstoffe der Milch haben eine perfekte Zusammensetzung für das junge Kalb, leider aber nicht für den Menschen. Oder würdet ihr mit der Muttermilch ein junges Kalb füttern? Mit ca. 5 Jahren produziert der Körper eines Kindes das Enzym Laktase nicht mehr, welches die Laktose abspaltet, weil es keine Milch mehr braucht. Danach kann es zu einer Laktose-Unverträglichkeit kommen, an der fast 75% der Menschen weltweit leiden.
  • In Asien verträgt gerade einmal 1% der Bevölkerung Milch. Dort leiden viel weniger Menschen an Osteoporose und Krebs (siehe unten).
  • Es gibt mehrere Studien, in der gezeigt wird, dass Milch an Diabetes Mellitus Typ 1 beteiligt. ist. Das fand ich persönlich sehr erschreckend. Vor allem bei Kindern erhöht es das Risiko daran zu erkranken. Die Proteine der Milch – vor allem das A1 Beta-Casein- beeinflussen das Gleichgewicht im Darm und können zum Ausbruch von Diabetes führen.
  • Der mit Abstand schwerwiegendste Punkt ist jedoch der, dass Milch zu Krebs führen kann. Es gibt mehrere Studien, die darauf hinweisen, dass es zu Eierstockkrebs kommen kann durch den Konsum von Milch.
    Die Milch enthält verschiedene Wachstumsfaktoren, die für das junge Kalb gedacht sind. Es ist nicht abwegig, dass diese Wachstumsfaktoren einen ungewollten Effekt auf das Zellwachstum haben und somit Krebs verursachen können. Eines dieser Wachstumsfaktoren namens „insulin-like-growth factor 1“ wird in Verbindung mit Brustkrebs, Eierstockkrebs, Prostatakrebs und Akne gebracht.
    In einer anderen Studie wird darüber diskutiert, ob bei Kindern die Kuhmilch die Ausschüttung von körpereigenen Hormonen so umprogrammiert, dass dies im Erwachsenenalter zu Krebs oder Herzerkrankungen führen kann.

Wie kann man Milch ersetzen?

  • Der Calcium Bedarf eines Erwachsenen liegt bei 1000mg täglich. Schon in 100ml Milch stecken 120mg Calcium. In vielen pflanzlichen Quellen steckt verhältnismäßig sogar mehr Calcium! Zum Beispiel sind in 100g Mohnsamen mehr als das 10-fache wie in Milch drin, auch Gemüse und Hülsenfrüchte wie Spinat, Grünkohl, Champignons, Petersilie, Tahin, Mandeln, Cashews, Möhren und Chia Samen haben sehr viel Calcium. Mit einer ausgewogenen Ernährung lässt sich also ein Calcium Mangel vorbeugen.
  • wer auf sein tägliches Kaffee nicht verzichten will: probiert Sojamilch oder noch besser Mandelmilch aus, das schmeckt um einiges besser und ihr tut eurem Körper etwas gutes!
  • Käse und Quark haben weniger Giftstoffe als die reine Milch, diese kann man also zumindest mit weniger Angst essen.
  • Milch dient als Eiweiß-Quelle. Doch wusstet ihr schon, dass in Milch mehr Kohlenhydrate als Eiweiß steckt?
  • Statt Butter kann man Margarine benutzen, beim backen, auf dem Brot, etc.
  • Wenn man auf Milch nicht verzichten kann in bestimmten Momenten: Kauft Bio-Milch. Denn eine glückliche Kuh hat weniger Giftstoffe im Körper.

Auch für Tiere scheint es Wunder zu wirken, sich ohne Tierprodukte zu ernähren: ein Hund namens Bramble hat es ins Guiness Buch der Rekorde geschafft als ältester lebende Hund, weil er ausschließlich vegan ernährt wurde und dadurch 27 Jahre als wurde!

Das waren nun ein paar Fakten und Tipps für ein gesünderes Leben! Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht ins Dunkel bringen 🙂
Ich freue mich auf eure Anregungen!

Bis bald,

eure Meltem

Müsli

Heute zeige ich euch mal was ich morgens so esse, es ist super lecker und gesund! :)

Dazu braucht man:

♥ Müsli-Mischung
♥ Joghurt
♥ Obst eurer Wahl

Ich benutze am liebsten Soja-Joghurt weil der vanillige Gechmack super zu den Haferflocken und dem Obst passt. Als Müsli-Mischung benutze ich das Basis-Müsli von Alnatura, weil dort auch Leinsamen und Amaranth schon in guten Verhältnissen drin sind und man alles nicht einzeln kaufen muss. Bald werde ich mir aber die Komponenten einzeln kaufen, das zeige ich euch dann.

Als erstes nehmt ihr den Joghurt und verteilt ca 3 EL in eure Schüssel.

Dann schneidet ihr euer Obst klein und legt sie auf den Joghurt.

Als nächstes schüttet ihr noch 3-4 EL von euren Haferflocken rein. Fertig!

Kalorien: Soja-Joghurt hat nur 50kcal auf 100g, ich benutze meist zwischen 100-150g pro Müsli. Gerade bei so einem Müsli kann man super Soja-Joghurt benutzen statt Naturjoghurt mit 0.1% Fett, es schmeckt deutlich besser finde ich. 3 EL Haferflocken müssten umgerechnet 120kcal haben, und wer die Kalorien von seinem Obst mitzählt, rechnet ca. 50-60kcal drauf. Machen also 220kcal, die gesünder nicht sein können und sehr lange sättigen!

Probiert es doch selbst mal aus und erzählt mir wie es euch geschmeckt hat :)